Der geschichtliche Jesus

Der geschichtliche Jesus

Der geschichtliche Jesus
Was wissen wir von ihm?

Autor: Hertlein, Eduard

Vorwort:
Mit der gegenwärtigen Veröffentlichung komme ich einem mehrfach geäußerten Wunsch von Hörern eines Vortrags nach, den ich in Stuttgart gehalten habe. Ich möchte indessen selber glauben, dass es kein ganz überflüssiger“ Versuch sei, über den tatsächlichen Stand der hier erhobenen Frage immer wieder neue Klärung in weiteren Kreisen herbeizuführen. Dort gilt meist jenes vage Urteil, es sei eine menschliche Person als Keimzelle der verbreitet­sten Religion des Abendlands anzusehen und damit sei diese Frage entschieden. Dort wird auch einseitig der Theologe, häufig genug nur der liberale, als der berufene Fachmann gehört. Auch begegnet man vielfach der Meinung, der geschichtliche Jesus sei gegen alle Zweifel sichergestellt, wenn insbesondere A. Drews‘ Wagnis, die christlichen Vorstellungen mit der Mythologie in engste Parallele und verwandtschaft­liche Beziehung zu setzen, als allzu kühn gescheitert wäre. Im Folgenden ist von diesen Hypothesen völlig abgesehen. Ich richte mein und des Lesers Augenmerk auf die literarische, historiografische Seite der Frage. Ich hoffe damit zu zeigen, dass auch deren verneinende Beantwortung nicht kurzweg als »Wahnsinn« und »Narretei« verworfen werden darf, wie sich dies H. St. Chamberlain neuerdings in seinem Buch »Mensch und Gott« gestattet unter völliger Nichtachtung der Pflicht bescheidener Zurückhaltung, wie sie von einem Dilettanten auch von ausgedehntester Belesenheit wohl zu erwarten wäre.
Gerne hätte ich gleich eine ausführlichere Darlegung der einschlägigen Probleme und namentlich eingehenderen Nachweis des hergehörigen Quellenmaterials geboten. Aber das hätte einen wesentlich weiteren Rahmen bedingt, als er mir hier gesteckt sein kann. So begnügte ich mich mit den notwendigsten Hinweisen auf vorhandene Literatur. Nur an einigen Stellen wollte ich mir Seitenblicke auf die übliche Behand­lung der Frage durch die landläufige Theologie nicht versagen. Ich nahm insbe­sondere Rücksicht auf die in vielen Theologen- und Laienhänden befindliche Abhand­lung Heitmüllers in dem enzyklopädischen Werk »Religion in Geschichte und Gegenwart« (111. 343 ff. 1912): »Jesus Christus« (auch in Sonderdruck heraus­gegeben.) Sie erscheint mir als klassisches Beispiel der modernen theologischen Methode. Wer Näheres zu erfahren wünscht, greife zu A. Schweitzers verdienst­voller »Geschichte der Leben Jesu – Forschung« (Tübingen, 1913).
Heilbronn am Neckar.
Der Verfasser.

Zur Leseprobe: